Steueranreize in Georgien für IT-Unternehmen

Steueranreize in Georgien für IT-Unternehmen mit dem Status “Virtual Zone Person” oder “International Company”: “Was ist besser und warum?

Hinweis: Die englische Version dieses Artikels wurde ursprünglich von Gela Barshovi auf “Forbes Georgia” veröffentlicht.   Die Originalversion des untenstehenden Artikels wurde von Gela Barshovi auf Englisch verfasst. Dies ist die übersetzte Version (um den Originalartikel zu sehen, können Sie die englische Version der Website besuchen).

Die Republik Georgien bietet IT-Firmen, die in Georgien registriert sind und ihre Dienstleistungen im Ausland erbringen, zahlreiche Steuervorteile. Insbesondere IT-Firmen in Georgien, die den Status einer “Virtual Zone Person” (VZP) oder den Status einer “International Company” (IC) haben, können verschiedene Steueranreize/Steuerbefreiungen in Anspruch nehmen. 

Basierend auf meiner Erfahrung und Kenntnis der georgischen Steuergesetzgebung werde ich in diesem Artikel kurz die Vor- und Nachteile des VZP- und des IC-Status erläutern und sie miteinander vergleichen. 

“Virtual Zone Person (VZP)” in Georgien

Eine IT-Firma in Georgien mit einem VZP-Zertifikat kann eine vollständige Befreiung von der Körperschaftssteuer (CIT) auf bestimmte Arten von IT-Aktivitäten erhalten, die von Georgien aus für ausländische Kunden durchgeführt werden. Dies ist eine sehr vorteilhafte Steuerbefreiung, die jedoch nicht so einfach ist, wie viele Leute (einschließlich einiger Buchhalter/Berater) denken. 

Ich habe die Worte “bestimmte Arten von IT-Tätigkeiten” oben hervorgehoben, da nach dem Wortlaut des Gesetzes der VZP-Status NICHT für alle Arten von IT-Dienstleistungen gilt. Außerdem gilt die Steuerbefreiung nicht für alle IT-Firmen, die einen VZP-Status besitzen. 

Unter einigen Unternehmern und Steuerfachleuten herrscht der Irrglaube, dass die VZP-Befreiung für jede Art von IT-Dienstleistungen gilt, die von Georgien aus im Ausland erbracht werden. Diese Ansicht ist nicht ganz richtig. Tatsächlich gibt es eine wichtige Voraussetzung, um sich für den VZP-Status zu qualifizieren, und selbst wenn der VZP-Status erlangt wird, ist nicht garantiert, dass er von der CIT befreit ist. 

Voraussetzung für die Qualifizierung unter dem VZP-Status ist die Durchführung solcher IT-Tätigkeiten von Georgien aus für ausländische Kunden, in deren Folge Softwareprodukte (z.B. Software, mobile Apps… ) erstellt werden. 

Wie bereits erwähnt, ist dies die Voraussetzung für die Gewährung eines VZP-Status, was aus meiner Sicht eine ziemlich lange Liste von IT-bezogenen Dienstleistungen ausschließt. Selbst wenn eine IT-Firma einen VZP-Status von den zuständigen georgischen Behörden erhält, ist dies noch keine Garantie für die Steuerbefreiung (siehe das Zitat der Befreiungsklausel unten). 

Mit anderen Worten: Wenn die von VZP erbrachte IT-Dienstleistung nicht in der Erstellung von Anwendungen, Software oder anderen IT-Produkten besteht, ist es fraglich, ob solche Dienstleistungen unter die VZP-Befreiung fallen. Wenn Ihr IT-Unternehmen beispielsweise Website-Wartung oder andere IT-Supportdienste, sowie IT-Beratung anbietet oder sie ein IT-Projektmanager sind, oder wenn ein Unternehmen bereits eine Software/Mobilanwendung besitzt und eine Abonnementgebühr erhält, ist es zweifelhaft, dass dieses Unternehmen unter die für VZPs angebotene Steuerbefreiung fallen kann (der VZP-Status kann dadurch erlangt werden, aber das bedeutet nicht automatisch die Qualifikation für die Steuerbefreiung). 

Kurz gesagt: Die oben erwähnte IT-Firma kann Probleme haben, den VZP-Status zu erlangen, aber selbst wenn der VZP-Status erlangt wird (das ist einfacher als eine Steuerbefreiung), könnte das Hauptproblem, sich für die Steuerbefreiung zu qualifizieren, weiterhin ungelöst bleiben.

Die Definition von Virtual Zone Person (Artikel 8 des SGB):

Eine Virtual Zone Person”  – eine juristische Person, die sich mit IT-Aktivitäten beschäftigt und einen entsprechenden Status besitzt.

Informationstechnologien (IT) – Studium, Unterstützung, Entwicklung, Design, Produktion und Einführung von Computer-Informationssystemen, als deren Ergebnis Softwareprodukte entstehen (erstellt werden).

Virtuelle Zone-Steuerbefreiungsklausel in Georgien (Artikel 99 des SGB)

“Gewinn (Gewinnausschüttung) aus der Bereitstellung von Informationstechnologien (IT – wie oben definiert) außerhalb Georgiens, die von einer juristischen Person einer virtuellen Zone entwickelt wurden;”

Sie sehen, dass die Definition von “IT” nach dem georgischen Steuergesetz durch die Aktivitäten, die zur Erstellung von Softwareprodukten führen, eingegrenzt wird. 

Außerdem ist nach der Klausel der Steuerbefreiung von VZP die Lieferung von IT, die von VZPs entwickelt wurde, befreit, was für mich grammatikalisch nicht ganz korrekt erscheint. Darüber hinaus gibt es weitere Unstimmigkeiten zwischen verschiedenen Klauseln bezüglich VZP (im  SGB und anderen Gesetzen Georgiens bezüglich VZP). 

Es ist für mich nicht ganz klar, ob der Gesetzgeber beabsichtigt hat, die Steuerbefreiung nur auf den Gewinn aus der Dienstleistung der Erstellung von Software in Georgien zu gewähren, trotzdem ist es eine Tatsache, dass er absichtlich oder unabsichtlich eine wichtige Voraussetzung in der Definition gesetzt hat und nicht alle IT-Dienstleistungen befreit sind. 

Darüber hinaus hat die georgische Steuerverwaltung Anfang 2021 einen neuen Ansatz verkündet, nach dem VZPs in Georgien keine Steuerbefreiung genießen können, wenn sie nicht über ausreichende geschäftliche Substanz im Land verfügen. Dieser Ansatz ist sehr neu und gilt laut der georgischen Steuerbehörde (GRS) leider rückwirkend. 

Eine Reihe von VZPs werden derzeit geprüft, und die Steuerstreitigkeiten werden entscheiden, ob der obige Ansatz genügend Rechtsgrundlage hat oder nicht. Dennoch wird für die Zukunft davon abgeraten, eine VZP in Georgien zu gründen, wenn keine ausreichende Substanz vorhanden ist (es werden keine Briefkastenfirmen mehr akzeptiert). Was ist eine ausreichende geschäftliche Substanz? Dies ist Gegenstand separater, individueller Analysen, bis eine neue, klar formulierte Richtlinie zu diesem Thema vom GRS veröffentlicht wird.

In Anbetracht all dessen ist die Inanspruchnahme der VZP-Befreiung ohne vorherige Steueranalyse meiner Meinung nach mit einem erheblichen Steuerrisiko verbunden. Das Steuerrisiko besteht zumindest so lange, bis die Steuerverwaltung eine Anweisung veröffentlicht, die alle unklaren Fragen klärt, oder bis der Wortlaut geändert wird oder bis der jeweilige Steuervorbescheid erhalten wird. 

Um eine fast vollständige Steuersicherheit bezüglich der Steuerbefreiung der Virtual Zone Person zu erhalten, ist in einigen Fällen (z.B. wenn das Risiko relativ hoch ist, wenn der Umsatz der VZP mittelgroß oder hoch ist) die beste Vorgehensweise die Beantragung eines Steuervorbescheids, der von der GRS ausgestellt wird und ein rechtlich bindendes Dokument für die georgische Steuerverwaltung ist – und somit eine hohe Steuersicherheit bietet. 

Schließlich ist es wichtig zu beachten, dass, wenn Sie einen VZP-Status erhalten, niemand von der Steuerverwaltung sofort zu Ihnen kommt und sagen wird, dass Sie nicht qualifiziert oder  qualifiziert sind. Sie werden nur dann genau wissen, ob Sie für eine solche Befreiung qualifiziert sind oder nicht, wenn eine Steuerprüfung durch die Prüfungsabteilung des GRS (wo ich mehr als 7 Jahre lang gearbeitet habe) eingeleitet wird oder wenn der Steuervorbescheid für Ihre Firma ausgestellt wird. 

“Internationale Unternehmen (IC)” in Georgien

Die Steuervorteile, die für georgische Unternehmen mit dem Status “Internationales Unternehmen” gelten, wurden relativ neu in die georgische Steuergesetzgebung aufgenommen. Dieser Status gilt für IT- und Schifffahrtsunternehmen sowie für eine recht lange Liste von IT-Dienstleistungen (anders als für “Virtual Zone Persons”). 

Mit anderen Worten, der Status und die Steuervorteile von “Internationalen Unternehmen” gelten für viel mehr IT-Dienstleistungen als im Fall von “Virtual Zone Persons”. Außerdem ist es viel klarer, welche IT-Aktivitäten unter die für ICs gewährten Steuerbefreiungen/Anreize fallen (die Liste der IT-Aktivitäten, die unter den IC-Status fallen, wird vom Gesetz bereitgestellt, manchmal zusammen mit den NACE-Codes dieser Geschäftstätigkeiten). Daher bietet das Gesetz in Bezug auf ICs mehr Klarheit als in Bezug auf VZPs. 

Steuerliche Anreize, die für “Internationale Unternehmen” gelten:

  • 5% Körperschaftssteuer (statt 15%);
  • 0% Dividendensteuer (anstelle von 5%);
  • 5% Lohnsteuer (anstelle von 20%);
  • 0 % Vermögenssteuer für Vermögenswerte, die für Tätigkeiten mit dem Status “internationales Unternehmen” verwendet werden (statt ca. 1 %);
  • Die Möglichkeit, die Bemessungsgrundlage der Körperschaftssteuer um die Ausgaben für die Gehälter der in Georgien ansässigen Mitarbeiter und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung weiter zu senken. 

Wie ich bereits festgestellt habe, gelten die Vorteile für “Internationale Unternehmen” für mehr Arten von IT-Dienstleistungen im Vergleich zu VZPs. Außerdem ist die Klarheit viel höher und es gelten mehrere Steueranreize und -befreiungen für ICs, während VZPs nur von der Körperschaftssteuer befreit sind. 

Wenn ein Unternehmen hingegen den Status eines “internationalen Unternehmens” anstrebt, muss es mindestens 2 Jahre Erfahrung im IT-Bereich nachweisen (auch die Erfahrung der Muttergesellschaften kann ausreichen). Außerdem sollte eine geschäftliche Substanz in Georgien vorhanden sein (tatsächlich angefallene Ausgaben, eingestelltes Personal, angemietete Büroräume u. a.) nachgewiesen werden.  

Besteuerung von “internationalen Unternehmen” VS Besteuerung von “Virtual Zone Persons”

In der folgenden Tabelle finden Sie einen kurzen Vergleich zwischen der Besteuerung der beiden hier besprochenen Steuerarten:

“Virtual Zone Persons” und “International Companies”
KriterienVZPsICs
Körperschaftssteuer0%5%
Lohnsteuer20%5%
Ausschüttungssteuer5%0%
Grundsteuerbis zu 1 %0%
Zusätzliche SteuervorteileNeinJa
Voraussetzungen für den Nachweis von 2 Jahren ErfahrungFaktisch nein/nicht strengJa (sachlich und rechtlich)
Verpflichtung zum Nachweis der wirtschaftlichen SubstanzDerzeit vom GRS gefordertJa
Liste der IT-Dienstleistungen, die unter die Befreiung fallenKeine Liste vorhanden/geringe Sicherheit der VZP-Definition und der Ausnahmeklauseln, einige Voraussetzungen, größerer Spielraum für InterpretationenRecht breite Liste an qualifizierten IT-Dienstleistungen und höhere Übersichtlichkeit
IT-Service soll im Ausland erbracht werdenJa, durch das Gesetz bestimmtVom Gesetz noch nicht eindeutig festgelegt, aber in der Praxis gilt die Einschränkung

Hinweis: Die Anwendung der Mehrwertsteuer (18%) ist nicht an den erwähnten Status gebunden, aber in den meisten Fällen sollte die Mehrwertsteuer auf IT-Dienstleistungen, die entweder von VZP oder IC aus Georgien im Ausland erbracht werden, nicht angewendet werden, insbesondere nach 2021 (dennoch erfordert jeder Fall eine individuelle Analyse, insbesondere vor 2021). 

Insbesondere gelten in Georgien die folgenden ordentlichen Steuersätze:

SteuerNormaler SatzZeitraum
Körperschaftssteuer15%  monatliche Erklärung (zahlbar im Falle einer Dividendenausschüttung)
Lohnsteuer20%monatliche Erklärung
Ausschüttungssteuer5%monatliche Erklärung
Grundsteuerbis zu 1 %Jährliche Erklärung 

Bitte beachten Sie, dass ein vom georgischen Finanzamt vergebener Status (z. B. “VZP”, “Small Business”, “Internationales Unternehmen”, die Registrierung in einer “Free Industrial Zone”) keine vollständige Garantie für Steuerfreiheit ist. Bescheinigungen über VZP, IC und andere Sonderstatus sind für die georgischen Steuerbehörden gesetzlich nicht bindend. Die Erlangung des Status ist relativ einfach als die tatsächliche Qualifikation für die Steuerbefreiung.  Genießen Sie also bitte die Steuervorteile, aber nur nach einer ordnungsgemäßen, gründlichen Steueranalyse Ihres Falles. 

Georgia – Niedrigsteuerland mit Steuervorteilen für IT-Unternehmen

Georgische IT-Firmen können entweder den Status einer “Virtual Zone Person” oder den Status einer “International Company” erhalten. In beiden Fällen gelten sehr vorteilhafte Steuermodi, allerdings gibt es einige Unterschiede zwischen diesen beiden Status. 

Der wichtigste Unterschied ist, dass weniger Arten von IT-Dienstleistungen unter die VZP-Befreiung fallen als unter die Befreiungen für “internationale Unternehmen”. Außerdem ist IC im Vergleich zu VZPs sicherlich mit einer höheren Steuer gekennzeichnet. Andererseits ist es komplizierter, den Status eines “internationalen Unternehmens” zu erhalten als ein Zertifikat einer VZP, da ersteres eine 2-jährige Erfahrung in diesem Bereich voraussetzt (2 Jahre Erfahrung im Bereich der Muttergesellschaften können aber auch ausreichen). Wichtig ist, dass für diese 2 Status unterschiedliche Steuersätze gelten. 

LASS UNS REDEN

Sprechen Sie mit einem Steuerexperten

Fordern Sie unsere Beratung an: Senden Sie uns eine E-Mail oder füllen Sie das Kontaktformular aus

image
Standort

Tbilisi, Georgia

Kontaktiere uns

Wir sind hier, um Ihnen rund um die Uhr mit Experten zu helfen