Die Kleinunternehmersteuer (1%) in Georgien wird nicht auf Lohneinkommen erhoben

Hinweis: Die englische Version dieses Artikels wurde ursprünglich von Gela Barshovi auf “Forbes Georgia” veröffentlicht.   Die Originalversion des untenstehenden Artikels wurde von Gela Barshovi auf Englisch verfasst. Dies ist die übersetzte Version (um den Originalartikel zu sehen, können Sie die englische Version der Website besuchen).

Der neue Fragebogen des Gworgia Revenue Service zur Feststellung, ob der “Small Business”-Status (1% Besteuerung) in Georgien anwendbar ist

Wenn sich eine Einzelperson für den Status eines “Kleinunternehmens” qualifiziert, kann er/sie in Georgien unter die 1% Besteuerung fallen. Allerdings gibt es einige wichtige Voraussetzungen, die ein Einzelunternehmer erfüllen muss, um sich für den Steuersatz von 1 % zu qualifizieren. Ich habe diese Faktoren in meinem vorherigen Beitrag ausführlich erörtert und empfehle Ihnen, ihn zu lesen.

In diesem kurzen Artikel werde ich Informationen über die gegenwärtig verstärkte Kontrolle der georgischen Steuer- und Zollverwaltung (GRS) der Steuerzahler mit dem Status eines “Kleinunternehmens” geben, die darauf abzielt, ihre Geschäftstätigkeit ungeachtet des Titels ihrer “Dienstleistungs”-Verträge als Beschäftigung und nicht als Erbringung von Dienstleistungen zu qualifizieren (wenn es dafür ausreichende Gründe gibt). 

Servicegebühr oder Lohn für Steuerzwecke für Kleinunternehmen (1%) in Georgien?

Gegenwärtig schenkt GRS der Analyse der einzelnen Verträge der Steuerzahler mehr Aufmerksamkeit, um herauszufinden, ob es sich um einen “Dienst”- oder “Arbeits”-Vertrag handelt, unabhängig von der Bezeichnung. 

Der Grund für eine solche Analyse ist, dass, wenn eine Vereinbarung als “Beschäftigung” qualifiziert wird, der Steuersatz von 20% (rückwirkend) auch für Personen mit dem Status “Kleinunternehmen” gilt. 

Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es neben der 0,5-Millionen-GEL-Jahreseinkommensgrenze, die für “Kleinunternehmen” gilt, eine Liste von Dienstleistungen (und anderen Geschäftstätigkeiten), die nicht unter diesen Steueranreiz fallen. Zum Beispiel stellt Beratung (Consulting) eine “verbotene” Tätigkeit dar, für die der Status “Kleinunternehmen” nicht gilt. 

Außerdem gelten der “Kleinunternehmer”-Status und der 1%ige Steuersatz nicht für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Insgesamt sind 20 % auf Arbeitseinkommen zu zahlen. Ja, dieses Einkommen wird nicht als Einkommen aus ausländischen Quellen betrachtet, wenn Sie während Ihres Aufenthalts in Georgien arbeitsvertragliche Verpflichtungen erfüllen.  

Zur Verdeutlichung: Der Gehaltsempfang hindert Sie nicht daran, den Status eines “Kleinunternehmens” in Bezug auf andere erlaubte Geschäftstätigkeiten (falls vorhanden) zu erhalten und zu nutzen; allerdings werden Ihre Löhne in Georgien mit einem Satz von 20 % besteuert, wenn Sie in Georgia leben und von hier aus arbeiten. 

Insbesondere reicht es nicht aus, den Titel Ihres Arbeitsvertrags in “Dienstleistungsvertrag” zu ändern und Ihre Einkünfte als “Dienstleistungsgebühr” (auf die die 1%-Steuerregelung Anwendung finden könnte) anstelle von “Gehalt” (auf das die 1%-Steuer nicht angewendet wird) zu deklarieren. Außerdem ist es entscheidend, dass die Vertragsbedingungen und das tatsächliche Verhalten mit dem Titel übereinstimmen; andernfalls könnte die Steuerbehörde Georgiens Ihren Dienstleistungsvertrag als Arbeitsverhältnis umqualifizieren. Das Risiko einer solchen Umqualifizierung ist größer, wenn Sie nur für einen oder zwei Kunden Dienstleistungen erbringen. 

Dies ist der Grund dafür, dass die georgische Steuerverwaltung begonnen hat, mehr auf das tatsächliche Verhalten und die Bedingungen von Verträgen zu achten, anstatt auf den Titel, um die tatsächliche Qualifikation des Vertrages zu bestimmen (ob es sich um ein Arbeitsverhältnis oder eine Dienstleistung handelt). 

Neuer Fragebogen des Georgia Revenue Service zur Anwendung der Kleinunternehmersteuer (1%) in Georgien

Zu diesem Zweck hat die GRS einen speziell entworfenen Fragebogen entwickelt, der unter www.rs.ge (offizielle Website der GRS) verfügbar ist und in dem bis zu 40 Fragen von den Steuerpflichtigen beantwortet werden müssen. 

Der Fragebogen ermittelt, ob die Bedingungen Ihrer Geschäftsbeziehung mit Ihrem(n) Kunden (oder dem Arbeitgeber) näher an den typischen Bedingungen eines Arbeitsverhältnisses oder einer Dienstleistungserbringung sind. Wenn Sie den Fragebogen ausfüllen, erhalten Sie auf der Website eine der folgenden Antworten: “Beschäftigung” oder “Dienstleistung”. 

Einige Fragen im Fragebogen lauten zum Beispiel wie folgt

  • Ob Ihr Einkommen, das Sie von einem bestimmten “Kunden” (oder einem Arbeitgeber) erhalten, mehr als 85 % Ihres Gesamteinkommens ausmacht;
  • Ob ein “Kunde” (oder ein Arbeitgeber) Ihren Urlaub vergütet; 
  • Ob ein “Kunde” (oder ein Arbeitgeber) Ihre Krankenversicherung übernimmt;
  • Ob ein “Kunde” (oder ein Arbeitgeber) die Ausrüstung (z. B. Laptop) zur Verfügung stellt, die Sie zur Erfüllung Ihrer Vertragspflichten benötigen;
  • Sonstiges.

Sie können raten, welche Antwort (“ja” oder “nein”) für “Anstellung” oder für “Dienstvertrag” sein wird. 

Den Link zum Fragebogen finden Sie hier: https://bit.ly/3scuXC6

Es wird empfohlen, dass Sie beim Ausfüllen eines solchen Fragebogens die Hilfe eines Steuerfachmanns in Anspruch nehmen, um sicherzustellen, dass Sie korrekt antworten. 

Bitte beachten Sie beim Ausfüllen des Fragebogens sowohl die Vertragsbedingungen als auch die tatsächliche Durchführung des Betriebes (wenn Sie es nicht tun, kann es die GRS tun).  

Zur Zeit ist der Fragebogen nur in georgischer Sprache verfügbar. 

1% Steuer in Georgien wird nur auf Dienstleistungen erhoben, der Fragebogen bestimmt, ob es sich bei dem Einkommen um eine Servicegebühr oder einen Lohn handelt

Einzelunternehmer können in Georgien vom Steuersatz von 1 % profitieren. Zuvor müssen sie jedoch Folgendes analysieren: ob sie die vorgegebenen Schwellenkriterien erfüllen, ob ihre Dienstleistung (falls es sich um eine Dienstleistung handelt) zulässig ist und unter “Kleinunternehmen” fällt und ob die Gefahr besteht, dass die GRS ihren Dienstleistungsvertrag als “Arbeitsvertrag” qualifiziert. Um den letzten Punkt zu analysieren, sollten Sie zunächst alle Fragen des Fragebogens beantworten und auf Basis der bereitgestellten Ergebnisse entsprechend vorgehen. 

Über den Autor: Gela Barshovi ist ein internationaler und georgischer Steuerberater und Gründer der in Tiflis ansässigen Buchhaltungs-/Beratungsfirma TPsolution. In Bezug auf Unternehmensgründung, Steuerberatung und/oder Buchhaltungsdienstleistungen können Sie ihn direkt unter gela.barshovi@tpsolution.ge erreichen.  

LASS UNS REDEN

Sprechen Sie mit einem Steuerexperten

Fordern Sie unsere Beratung an: Senden Sie uns eine E-Mail oder füllen Sie das Kontaktformular aus

image
Standort

Tbilisi, Georgia

Kontaktiere uns

Wir sind hier, um Ihnen rund um die Uhr mit Experten zu helfen